Zufall in der Musikproduktion

Analysehose aus, Melancholiehose an.

TLDR: Ein langer technischer Artikel über den einsatz von zufalls generatoren in der musikproduktion mit moderner Musiksoftware. Relativ lang und (deshalb) nicht korrekturgelesen, sorry. Dafür mit bildern.

Wenn man über Zufall in der Musik redet, denken viele an sowas experimentelle Musik a la Cage. Eins seiner bekanntesten Projekte, Organ²/ASLSP, besteht aus Orgeltönen die so langsam wie möglich gespielt werden sollen. Die Töne die darin vorkommen wurden per Zufallsgenerator erzeugt. Also nicht unbedingt Musik die man sich im Wohnzimmer oder in der Kneipe anhört. Darum geht’s hier nicht. Man kann mit Zufallsgeneratoren durchaus gefällige, interessante und experimentelle Sachen machen ohne die Pfade der Konvention völlig zu verlassen. Ich will ein paar Beispiele und Techniken beschreiben.

Ursprünglichen Post anzeigen 3.124 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s