nicht doch

can i say no ... ?

über gebrochene neins.
thematisiert gewalt in diversen formen.

neulich hörte ich einen verstörenden satz.
er verstörte mich nicht, weil er gewalt enthielt. nicht, weil er mich bevormundete, abwertete, zum schweigen bringen wollte. nicht, weil er mir angst machte. das kannte ich. das kenne ich.
er verstörte mich, weil er die abwesenheit all dessen beinhaltete.
der satz lautete:
„warum sollte dein nein mich traurig machen, ich respektiere dich doch.“
von einem typen.
ich stand noch eine ganze weile neben mir, versuchte diese erfahrung zu verarbeiten. vielleicht ist das kaum verstehbar. ich will versuchen, es zu erklären.
es gibt nicht-typen in meinem leben, die mir langsam beibringen, dass meine bedürfnisse okay sind. dass ich sie haben darf und ausdrücken darf. dass sie mich trotzdem mögen. also gewöhnte ich mich daran, dass mit-betroffene von diesem system, das uns das nein austreibt, mich verstehen und mögen. aber dass ein typ mir das sagt, ist…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.320 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s